Gemeindienst

Freitag, 6. Februar 2015

Mit dem zweimal stattfindenen Sparlunch und einem Grillstand werden besondere Gemeindienstprojekte unterstützt.

Seit vielen Jahren unterstützt der Club folgende Projekte:
AMIE - Junge Mütter in Erstausbildung
Soup&Chill - Wärmestube für randständige Personen im Gundeliquartier (seit 2014)

Schifferkinderheim in Kleinhüningen (bis 2013)
Traditionell wurde die Weihnachts-Ouvertüre auf dem Münsterplatz mit den Betagten vom Alters- und Pflegeheim Marienhaus erlebt. (bis 2013)

Hanspeter Gass, Präsident


Bericht

2014

Der Suppentag in der St. Theodorsgemeinde, „em Bebbi si Jazz“, die Eröffnung der Weihnachtsouvertüre mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Marienhauses, das Candlelight-Dinner im Marienhaus sowie unser Engagement bei den AMIE-Frauen gehörten zu den Schwerpunkten im vergangen Jahr.

Für die Zukunft möchten wir unter dem Motto von Effizienz und Effektivität die  beschränkten finanziellen und personellen Ressourcen gezielt einsetzen und noch mehr Wirkung für Mitmenschen entfalten, denen es existentiell nicht so gut geht wie uns.

Mit Ausnahme des Engagements für die AMIE-Frauen werden wir deshalb die bisherigen Aktivitäten nach vielen Jahren beenden. Wir haben mit allen beteiligten Parteien Gespräche geführt und sind dabei nicht nur auf  grosses Verständnis, sondern auch auf grosse Dankbarkeit für die bisher geleisteten Dienste gestossen.

Als neues Projekt haben wir die Institution Soup&Chill ins Auge gefasst, die im Gundeliquartier eine Wärmestube für randständige Personen betreibt. Nach einem ersten Sparlunch bei Soup&Chill, der uns neben den inhaltlichen Diskussionen auch auch kulinarisch sehr gemundet hat, denken wir, dass dieses lokale Engagement die Sympathie und Unterstützung unserer Mitglieder hat.

So hat sich unser allseits geschätzter Freund Heiner Birrer spontan bereit erklärt, die bisher für den Bebbi-Jazz-Stand gespendeten Wurstwaren für einen Grillabend im Garten von Soup&Chill zur Verfügung zu stellen. Dieser fand am 19. September 2014, 18.00 Uhr, statt. Am diesen Abend konnten wir „gemeinsam und direkt“ den randständigen Personen eine Freude bereiten. Mit den beiden geplanten Sparlunches (4. November 2014 /  24. März 2015) hatten wir zudem Gelegenheit, die eher spärlich subventionierte Institution auch finanziell zu unterstützen.

Das Projekt AMIE-Frauen zeichnet sich ebenfalls durch eine unmittelbare Hilfe für junge alleinerziehende Mütter, die eine Berufsausbildung absolvieren, aus. Unsere Weihnachtspakete, bestehend aus Fleischwaren, Kinderspielsachen und einem Einkaufsgutschein, erfreuen sich grosser Beliebtheit und sind ein willkommener „Zustupf“ für Personen, die mit kleinen Budgets rechnen müssen.